Yahtzees Pentagon

Ich schätze mal, höchstens ein Leser stimmt mir zu mit dieser Überschrift, und der Rest hat keine Ahnung, wovon ich rede. Fangen wir also an mit ein bisschen Kontext.

In einem kleinen Land namens Australien wohnt ein gewisser Ben ‘Yahtzee’ Croshaw, der vor allem für seine sehr zynischen, amüsanten und nicht jugendfreien (das ist eine offizielle Warnung) Reviews von Videospielen bekannt ist. Der Name der Serie lautet “Zero Punctuation”, was sich auf die hohe Sprechgeschwindigkeit bezieht. Ein Beispielvideo wäre dieses hier (4:37 Minuten), und ich würde sehr empfehlen genau dieses anzusehen weil sich darauf die Überschrift bezieht (Hinweis: Manche RSS-Reader zeigen keine Videos an).

Nun haben sich Yahtzee und zwei andere Typen aus Australien aufgemacht und Gamedamage.net eröffnet, was eine Fernsehserie über Computerspiele werden soll. Ich gehe davon aus, dass es falsch ist, die beiden anderen als, nun ja, die beiden anderen zu bezeichnen, denn die Pilotepisode, die man dort sehen kann, stellt alle als gleichwertig dar, aber in Sachen Internetruhm kann keiner von beiden mehr als ein “Die anderen beiden” für sich verbuchen.

Kann nun diese neue Serie den Erwartungen, die man aus Zero Punctuation hat? Kurze Antwort: Nein. Lange Antwort: Siehe das Video oben.

Ich würde ja sagen, dass sie sich wenigstens Mühe geben, aber ehrlich gesagt stellt sich nicht mal dieser Eindruck bei mir ein. Witze der Form “World of Warcraft hat x Benutzer” - “Von denen genau drei eine Freundin haben” - “Ich gehöre dazu” - “Zu den Benutzern oder den Freundinnen?” bleiben durchweg eine Stufe unter dem, was wirklich lustig wäre. Die Reviews von neuen Spielen könnten ebenfalls mehr Tiefgang gebrauchen, uns wird nur gesagt “Das Spiel ist gut” bzw. “Das Spiel ist schlecht” mit praktisch keinen Informationen, um dies zu bestätigen. An einer Stelle wird gesagt, dass sie gerne Anekdoten aus dem Spielerlebnis berichten wollten, aber nichts interessantes passierte. Das mag ja durchaus sein, aber welcher Teil dieses Berichtes ist dann hinterher für mich als Zuschauer interessant?

Die anderen Segmente sind einzelne Features mit den jeweiligen Hauptcharaktären. Yahtzee erklärt uns, das traditionelle Point-and-Click-Spiele tot sind, aber statt dessen jetzt Action-Adventure-Spiele da sind die das gleiche sind nur zusätzlich noch mit Gameplay das Spaß macht, was heißt dass dieses Segment durchweg Zeitverschwendung ist. Der andere erklärt uns das realistische Physik besser ist wenn sie im Spiel integriert ist anstatt ein Extraelement zu sein, was ich auch schon vorher wusste. Ob der dritte überhaupt etwas zu sagen hatte habe ich vergessen.

Die Sketches sind ebenfalls unterdurchschnittlich. Witze darüber, dass Duke Nukem Forever (das Spiel war mal für 1998 angekündigt, derzeit ist das offizielle Veröffentlichungsdatum “When it’s done”) zu spät kommt, sind spätestens seit 2003, als es von Wired den Vaporware Lifetime Achievement Award erhielt, offiziell nicht mehr lustig. Witze über nervige Telefonsysteme waren es vielleicht noch nie. Der Höhepunkt der Sendung ist ein Typ der in einem Halo-Kostüm durch eine Innenstadt läuft, und nein, das ist nicht besser als es klingt.

Die Sendung sucht im Augenblick nach Sponsoren um dann irgendwann richtig zu starten. Ich weiß nicht, ob ich ihnen wünschen soll, dass es ihnen gelingt, und sie dann besser werden, oder ob ich eher für “Versenkt das ganze” stimme. Alles Potential was ich darin erkennen kann ist, dass Yahtzee lustig sein kann und die beiden anderen immerhin in seine Nähe gelassen werden. Ob dies reicht? So wie es im Augenblick steht ist es nämlich einfach nicht gut genug.

Geschrieben am 17. Dezember 2008 um 21:04

0 Kommentare

    New comments can no longer be posted because it got to annoying to fight all the spam.