Copyright Bezogen auf Sachen von Anderen Leuten

Ich habe gerade einen interessanten Post von gundam-genki über die häufig aufkommenden Themen DRM, Raubkopien und so weiter in Bezug auf Musik, Videospiele und Filme gelesen, und ich wollte da mal meinen Senf dazu geben. Da ich zu dem Thema längeres zu sagen habe, kommt es nicht als Kommentar, sondernd als Blog, damit mehr Leute es lesen und mir sagen können, das ich ein Idiot bin. Man kann dies auch bei deviantART lesen, auch wenn es keinen echten Vorteil gibt so was zu tun.

DRM und Musik

Wie praktisch immer hat xkcd die perfekte Antwort.

Short story: We won the DRM war.

Ich habe gerade wieder etwas Musik (“Live Like you Were Dying” by Tim McGraw) aus dem iTunes Store legal auf DRM-frei aktualisiert. Alle die gegen DRM sind haben Recht, und die Labels haben endlich zugestimmt. Der Kampf ist vorbei. Damit können wir uns jetzt einem anderen Thema zuwidmen, dass in gundam-genkis Post nicht so viel Bedeutung hatte, zu dem ich aber viel zu sagen habe.

Videospiele “ausprobieren”

Eine Menge Leute wird vermutlich etwas gegen meine Punkte haben, und vielleicht sogar denken, dass ich etwas gegen sie persönlich habe. Das ist absolut nicht der Fall.

Der Punkt ist, dass meine Ansicht hier sehr gegen das läuft, was man als “allgemein akzeptierte Geek-Ansicht” bezeichnen könnte. Viele Leute sagen, sie “probieren Spiele aus”, d.h. laden sie sich illegal herunter, und kaufen sie dann falls sie ihnen gefallen. Diese Leute meinen häufig, dies sei ihr Recht, oder zumindest nicht wirklich Falsch. Da stimme ich eindeutig nicht zu.

Zuerst einmal hat man einfach dieses Recht nicht. Wenn man durch ein Spiel spielt, selbst wenn es nur ein kleiner Teil ist, dann hat man einen gewissen Wert von der Spielefirma erhalten. Ob einem das Spiel nun gefallen hat oder nicht ist dabei komplett irrelevant, der Wert ist da. Es ist sehr schön, wenn eine Firma eine Demo anbietet, aber auch dort erhält man wieder etwas, was einen echten Gegenwert in Geld hat - der dann von der Firma als Werbekosten betrachtet wird.

Der andere Punkt, und da wird vermutlich etwas Protest kommen, ist, dass ich denke, die meisten Leute, die behaupten, sie würden ein Spiel nur ausprobieren und es kaufen wenn sie es mögen, dies nicht wirklich konsequent tun. Ein paar vielleicht, aber ich glaube nicht das keiner von denen mal auf ein Spiel stieß, dass ihnen so ein bisschen gefiel, aber nicht genug zum echt kaufen. Ein anderes Beispiel wäre ein Einzelspielerspiel, das man einmal durchspielt - wie viele Leute kaufen sich das, wenn sie es schon illegal durchgespielt haben, egal wie gut es ihnen gefiel? Natürlich sind nicht alle Raubkopierer potentielle Kunden, aber einige sind es eben doch, und die gehen verloren.

Manche denken nun, dies würde der Spiele-Industrie doch nicht wirklich Schaden. Ich weiß nicht, wie sie auf dieses Idee kommen. Ein Beispiel: Ragnar Tørnquist, Macher des Abenteuerspiels Dreamfall: The Longest Journey hat wiederholt öffentlich gesagt, dass Raubkopien die Verkäufe des Spieles stark beschädigt haben. Als Ergebnis davon werden die Nachfolgespiele Online-Aktivierung haben und vielleicht auch eine Internetverbindung zum Spielen benötigen. Auf einer anderen Ebene orientiert sich Funcom, die Firma für die Herr Tørnquist arbeitet, mehr und mehr zu MMORPG-Spielen, deren anderes Geschäftsmodell Raubkopien irrelevant macht.

Zu guter letzt hört man häufig, dass Computerspiele zu teuer und damit zu riskante Anschaffungen für die Hauptzielgruppe, also Schüler und Studenten, sind. Das mag durchaus wahr sein (ich sage so etwas schon länger über Modellbahnen, auch wenn dort Raubkopien natürlich kein Thema sind), aber es funktioniert letztlich nicht so: _World of Goo_ hat eine 80-90% Raubkopierate, obwohl das Spiel nur $20 kostet, kein DRM verwendet und das gesamte erste Kapitel als Demo zur Verfügung steht. Natürlich kann man (wie auch der Post, zu dem ich hier linke) die spezifischen Nummern in Frage stellen, aber der grundlegende Punkt bleibt: Billigere Spiele, kein DRM, längere Demos - Diese Methoden funktionieren nicht für Publisher, also sind die Raubkopierer, die so was als Rechtfertigung nutzen, beinahe alle Heuchler. Wer eine andere Interpretation dieser Nummern findet, nun, ich wäre froh sie zu hören.

Natürlich funktionieren Blogposts auch nicht gegen Raubkopien, danke, das weiß ich schon. Meine persönliche Hoffnung ist, dass wir uns mehr in Richtung von Lösungen wie Steam bewegen: Restriktives DRM mit Online-Aktivierung auf der einen Seite, aber echte Vorteile (in diesem Beispiel: die Möglichkeit, seine gesamte Spielesammlung überall kostenlos herunterladen zu können) auf dere anderen. Die Alternative ist rein restriktives DRM ohne Vorteile für zahlende Kunden (ich glaube Spore ist da das bekannteste Beispiel), oder alle Spiele bis auf MMORPGs auf Konsolen. Beides fände ich nicht so toll.

Das Ende des Posts

Was meint ihr? Ich habe hier viel geschrieben, aber letztlich ist mir eine interessante Diskussion wichtiger als meine Sichtweise darzulegen. Wer was zu sagen hat, selbst ein einfaches “Du bist doof!”, ich würde mich freuen!

Geschrieben am 3. März 2009 um 16:08

1 Kommentare

  1. Geschrieben 4 März 2009

    Björn Gernert

    Zuerst möchte ich auf die Sache mit iTunes eingehen. Ich finde es mehr als unverschämt, dass ich für bereits gekaufte Musik nochmal Geld bezahlen soll, nur um diese DRM-frei zu bekommen. Das ist reine Abzocke seitens Apple und da mache ich nicht mit. Ich kann auch einfach die Musik auf eine CD-RW brennen und diese später mittels Windows Media Player zu mp3s konvertieren. Klappt problemlos und kostet nur eine CD-RW.

    DRM in Spielen ist keine Alternative. Letztlich wird immer der, man muss schon fast sagen, "dumme ehrliche Käufer" bestraft. Als Beispiel kann ich hier mal C&C Tiberium Wars nennen. Dies ist ein Spiel, was ich mir vor geraumer Zeit mal zugelegt hatte. EA verwendet hier als Kopierschutz "SecuRom". Dieses Stück Software ist derart von aggressiv, das es mehr Nachteile mit sich bringt als Vorteile. Es erstellt unter "C:\Users\%%USERNAME%%\AppData\Roaming\" einen versteckten Ordner "SecuRom" in dem Dateien erstellt werden mit kryptischem Namen (z.B. "ЃϵϳЅЂϿϽϯІχϯπϴϱЄϱЃϵϳЅ"). Dateien ohne Dateiendung oder leserlichem Namen! Möchte man sich nun von Windows abmelden, so treten hierbei Fehler auf, da eben diese Dateien nicht im Profil gespeichert werden können. Folge: Das Benutzerprofil bleibt ungesichert und die Fehlermeldungen in der Ereignisanzeige häufen sich. Warum muss ich mich als legaler Käufer über so etwas ärgern? Das ist mehr als unverhältnismäßig. (Nur nebenbei, den Ordner "SecuRom" kann man nicht löschen, nicht mal im "Abgesicherten Modus". Um das Problem zu beheben musste ich tatsächlich auf Linux zurückgreifen)

    Steam ist da schon besser. Auch wenn es hier ebenfalls Cracks für Spiele wie Half-Life 2, Counter-Strike Source, usw. gibt, die es dem Benutzer erlauben ohne Steam zu spielen. Als User habe ich aber keine Beeinträchtigung durch den Kopierschutz. Dumm ist nur wenn der eigene Steam-Account gehackt wird. Dann sind alle Spiele weg. Dies ist mir passiert. Ich konnte den Account aber dank dem Support von Steam wiedererhalten.

    Alles in allem denke ich, dass Lösungen wie Steam die bessere Alternative zu Kopierschutzmaßnamen wie "SecuRom" sind. Und ganz nebenbei, Computerspiele halte ich auch für überteuert. Ich warte dann einfach ein wenig und dann bekommt man das gleiche Spiel für 10,- € anstatt für knapp 50,- €.

New comments can no longer be posted because it got to annoying to fight all the spam.